Gemeinderat der Stadt Zürich

Sprunglink:

Zusätzliche Recyclingmöglichkeiten für PET und Aluminium in der Innenstadt und an stark frequentierten Orten

GR Nummer 2014/348
Geschäftsart Postulat

Aktueller Stand

Pendent bei
Stadtrat
Zuständiges Departement Tiefbau- und Entsorgungsdepartement (TED)

Ablaufschritte

DatumDetails
23.10.2019Nichtabschreibung

Text siehe unter GR Nr. 2019/119 (Verknüpfte Geschäfte, Beilage zum Kommissionsantrag)

Beschlussnummer: 1783
21.01.2015Überweisung, Frist 24 Monate

2014/348

Postulat von Anjushka Früh (SP) und Linda Bär (SP) vom 05.11.2014:

Zusätzliche Recyclingmöglichkeiten für PET und Aluminium in der Innenstadt und an stark frequentierten Orten


Text siehe Dokumente

Dokumente: 2014_0348 Protokollauszug Beschluss.pdf (27 KB) 2014_0348 Protokollauszug substanziell.pdf (32 KB)
Beschlussnummer: 656
19.11.2014Ablehnung, beantragt

2014/348

Postulat von Anjushka Früh (SP) und Linda Bär (SP) vom 05.11.2014:

Zusätzliche Recyclingmöglichkeiten für PET und Aluminium in der Innenstadt und an stark frequentierten Orten

 

Gemäss schriftlicher Mitteilung ist der Vorsteher des Tiefbau- und Entsorgungsdeparte-ments namens des Stadtrats bereit, das Postulat zur Prüfung entgegenzunehmen.

 

Roland Scheck (SVP) stellt namens der SVP-Fraktion den Ablehnungsantrag.

 

Damit ist das Geschäft vertagt.

 

Mitteilung an den Stadtrat

Beschlussnummer: 520
12.11.2014Stadtrat, Entgegennahme
05.11.2014Eingang, Frist 3 Monate

2014/348

Postulat von Anjushka Früh (SP) und Linda Bär (SP) vom 05.11.2014:

Zusätzliche Recyclingmöglichkeiten für PET und Aluminium in der Innenstadt und an stark frequentierten Orten


Von Anjushka Früh (SP) und Linda Bär (SP) ist am 5. November 2014 folgendes Postulat eingereicht worden:

Der Stadtrat wird aufgefordert zu prüfen, wie in der Innenstadt und an stark frequentierten Orten nebst den bereits vorhandenen Abfallbehältern Recyclingmöglichkeiten für PET und Aluminium realisiert werden können.

 

Begründung:

Die Rücklaufquote von PET und Alu ist bereits heute erfreulich hoch. Jährlich wird jedoch weiterhin eine sehr grosse Menge von diesen Materialien mit dem herkömmlichen Abfall entsorgt.

Speziell um die grossen Bahnhöfe, in der Innenstadt am Limmatquai und an der Bahnhofstrasse werden durch das höhere Personenaufkommen mengenmässig gesehen vergleichsweise viele PET-Flaschen und Aluminiumdosen aufgrund der fehlenden Recyclingmöglichkeiten in den vorhandenen Abfallbehältern entsorgt und nicht dem Recycling zugeführt. In diesem Sinn wäre es wünschenswert, vor allem an stark frequentierten Orten solche Recyclingmöglichkeiten zu schaffen, z.B. analog zu den Entsorgungsstationen am Hauptbahnhof und anderen SBB Bahnhöfen.

Die Stimmbevölkerung der Stadt Zürich hat sich am 30. November 2008 mit grosser Mehrheit für die 2000-Watt-Gesellschaft ausgesprochen. Die Stadt Zürich ist seither umso mehr dazu verpflichtet, die Möglichkeiten zum Erreichen dieses Zieles zur Verfügung zu stellen. Als Teilbereich davon kann das Schaffen von Anreizen zu vermehrtem Recycling gezählt werden. Jede Möglichkeit, die Rücklaufquote von PET und Aluminium zu erhöhen, sollte daher wahrgenommen werden, um das vorgeschriebene Ziel einer 2000-Watt-Gesellschaft stückweise zu erreichen.

Was auf der ganzen Welt in vielen Grossstädten möglich ist, muss auch in Zürich realisierbar sein.

 

Mitteilung an den Stadtrat

Dokumente: 2014_0348.pdf (383 KB)
Beschlussnummer: 488

Lage, Kontakt und über den Internetauftritt

Besuchen Sie den Gemeinderat

Dies ist die Karte wie der Gemeinderate zu finden ist

Der Gemeinderat tagt jeden Mittwochabend
von 17 Uhr bis 20 Uhr im Rathaus.

Rathaus
Limmatquai 55
8001 Zürich

Kontakt

 

 

 

 

 

 

Gemeinderat der Stadt Zürich
Parlamentsdienste
Stadthausquai 17
Postfach
8022 Zürich

Tel.
044 412 31 10
Fax
044 412 31 12