Gemeinderat der Stadt Zürich

Sprunglink:

BZO, Definierung von Rahmenbedingungen für einen Mindestanteil an preisgünstigen Wohnungen in Gestaltungsplänen

GR Nummer 2013/3
Geschäftsart Motion
Eingereicht durch
AL, CVP, Grüne, SP

Aktueller Stand

Zuständiges Departement Hochbaudepartement (HBD)

Ablaufschritte

DatumDetails
27.02.2013Überweisung, Frist 24 Monate

2013/3

Dringliche Motion der AL-, CVP-, Grüne- und SP-Fraktion vom 09.01.2013:

BZO, Definierung von Rahmenbedingungen für einen Mindestanteil an preisgünstigen Wohnungen in Gestaltungsplänen


Text siehe Dokumente

Dokumente: 2013_0003 Protokollauszug Beschluss.pdf (20 KB) 2013_0003 Protokollauszug substanziell.pdf (38 KB) 2013_0003 Schlussabstimmung.pdf (94 KB)
Beschlussnummer: 3635
30.01.2013Dringlicherklärung, erfolgt

2013/3

Motion der AL-, CVP-, Grüne- und SP-Fraktion vom 09.01.2013:

BZO, Definierung von Rahmenbedingungen für einen Mindestanteil an preisgünstigen Wohnungen in Gestaltungsplänen


Beschlussfassung über den Antrag auf Dringlichkeit von Mario Mariani (CVP) vom 23. Januar 2013 (vergleiche Protokoll-Nr. 3529/2013)

 

Die Dringlicherklärung wird von 70 Ratsmitgliedern unterstützt, womit das Quorum von 63 Stimmen gemäss Art. 88 Abs. 2 GeschO GR erreicht ist.

 

Mitteilung an den Stadtrat

Beschlussnummer: 3558
23.01.2013Ablehnung, beantragt

2013/3

Motion der AL-, CVP-, Grüne- und SP-Fraktion vom 09.01.2013:

BZO, Definierung von Rahmenbedingungen für einen Mindestanteil an preisgünstigen Wohnungen in Gestaltungsplänen


Gemäss schriftlicher Mitteilung ist der Vorsteher des Hochbaudepartements namens des Stadtrats bereit, die Motion zur Prüfung entgegenzunehmen.

Namens der SVP-Fraktion stellt Roland Scheck (SVP) den Ablehnungsantrag.

Damit ist das Geschäft vertagt.

Mitteilung an den Stadtrat

Beschlussnummer: 3531
23.01.2013Dringlicherklärung, beantragt

2013/3

Motion der AL-, CVP-, Grüne- und SP-Fraktion vom 09.01.2013:

BZO, Definierung von Rahmenbedingungen für einen Mindestanteil an preisgünstigen Wohnungen in Gestaltungsplänen


Mario Mariani (CVP) beantragt Dringlicherklärung und begründet diese: Die Dringlichkeit erfolgt vorsorglich mit der Gewissheit, dass ein Ablehnungsantrag gestellt wird. Die Motion ist ein indirekter Gegenvorschlag zu einer Einzelinitiative, die dann zurück gezogen würde.

Der Rat wird über den Antrag am 30. Januar 2013 Beschluss fassen.

Mitteilung an den Stadtrat

Beschlussnummer: 3529
16.01.2013Stadtrat, Entgegennahme
09.01.2013Eingang, Frist 6 Monate

2013/3

Motion der AL-, CVP-, Grüne- und SP-Fraktion vom 09.01.2013:

BZO, Definierung von Rahmenbedingungen für einen Mindestanteil an preisgünstigen Wohnungen in Gestaltungsplänen


Von der AL-, CVP-, Grüne- und SP-Fraktion ist am 9. Januar 2013 folgende Motion eingereicht worden:

Der Stadtrat wird beauftragt, dem Gemeinderat eine Änderung der BZO vorzulegen, mit der die Rahmenbedingungen definiert werden, unter denen ein Mindestanteil von preisgünstigen Wohnungen in Gestaltungsplänen festgelegt werden kann.

Ein Mindestanteil von preisgünstigen Wohnungen soll insbesondere dann geprüft und im Rahmen einer umfassenden Güterabwägung vereinbart werden können, wenn mit dem Gestaltungsplan wertvermehrende Um- oder Aufzonungen verbunden sind.

In einem Ergänzungsplan können die Gebiete bezeichnet werden, in denen ein Mindestanteil von preisgünstigen Wohnungen angestrebt werden sollen.

 

Mit dem Planerlass sind im Einzelfall folgende Festlegungen in analoger Anwendung der betreffenden Bestimmungen der kantonalen Wohnbaugesetzgebung vertraglich zu regeln:

-    Obergrenzen für die gesamten Investitions- und Baukosten;

-    Regelungen über die Bildung von Rückstellungen zwecks Äufnung eines Erneuerungs- und Amortisationsfonds;

-    Anwendung der Kostenmiete mit Beschränkung der Nebenkosten.

-    Die für die Erstellung von preisgünstigen Wohnungen festgelegte Fläche darf während der Gültigkeit des Gestaltungsplans nicht zweckentfremdet werden.

 

Begründung:

Im Juli 2011 hat der Stadtrat die Weisung zur Einzelinitiative Schiller verabschiedet. Die Beratungen in der Spezialkommission HBD/Stadtentwicklung haben gezeigt, dass das Anliegen der Initiantin im Rahmen des geltenden Baurechts aufgenommen werden können, wenn

-    ein Mindestanteil preisgünstiger Wohnungen nur im Rahmen wertvermehrender Um- und Aufzonungen in Gestaltungsplänen festgelegt wird;

-    entsprechende Bestimmungen im Einvernehmen mit den Grundeigentümern und damit freiwillig in den Gestaltungsplan aufgenommen werden;

-    auf ein Vorkaufsrecht der Gemeinde verzichtet wird.

 

Um die wohnpolitischen Ziele des Stadtrats umsetzen zu können, in Gebieten mit einem Verdichtungspotential eine auch sozial ausgewogene Stadtentwicklung zu ermöglichen und Transparenz für die an einer Verdichtung mit sozialer Durchmischung interessierten Grundeigentümer herzustellen, sollen in der BZO die Rahmenbedingungen für Gestaltungspläne definiert werden, in denen ein Mindestanteil an preisgünstigen Wohnungen festgelegt wird.

 

Mitteilung an den Stadtrat

Dokumente: 2013_0003.pdf (82 KB)
Beschlussnummer: 3480

Lage, Kontakt und über den Internetauftritt

Besuchen Sie den Gemeinderat

Halle 9 Ansicht Bock 2

Der Gemeinderat tagt jeden Mittwochabend
von 17 bis ca. 20 Uhr in der Halle 9 in Zürich-Oerlikon.

Halle 9, Thurgauerstrasse 11, 8050 Zürich – Situationskarte

Kontakt

Gemeinderat der Stadt Zürich
Parlamentsdienste
Stadthausquai 17
Postfach
8022 Zürich

Tel.
044 412 31 10
Fax
044 412 31 12