Gemeinderat der Stadt Zürich

Sprunglink:

Verzicht auf die Verwendung von Fleisch aus in- und ausländischer Massentierhaltung in den städtischen Verpflegungsbetrieben sowie vermehrtes Angebot an vegetarischen Menüs

GR Nummer 2013/88
Geschäftsart Postulat

Aktueller Stand

Zuständiges Departement Gesundheits- und Umweltdepartement (GUD)

Ablaufschritte

DatumDetails
25.11.2020Abschreibung

Text siehe unter GR Nr. 2020/101 (Verknüpfte Geschäfte)

Beschlussnummer: 3234
23.10.2019Nichtabschreibung

Text siehe unter GR Nr. 2019/119 (Verknüpfte Geschäfte, Beilage zum Kommissionsantrag)

Beschlussnummer: 1783
10.09.2014Überweisung, Frist 24 Monate

2013/88

Postulat von Guido Hüni (GLP), Isabel Garcia (GLP) und 1 Mitunterzeichnenden vom 13.03.2013:

Verzicht auf die Verwendung von Fleisch aus in- und ausländischer Massentierhaltung in den städtischen Verpflegungsbetrieben sowie vermehrtes Angebot an vegetarischen Menüs


Text siehe Dokumente

Dokumente: 2013_0088 Protokollauszug Beschluss.pdf (27 KB) 2013_0088 Protokollauszug substanziell.pdf (36 KB)
Beschlussnummer: 341
27.03.2013Ablehnung, beantragt

2013/88

Postulat von Guido Hüni (GLP), Isabel Garcia (GLP) und 1 Mitunterzeichnenden vom 13.03.2013:

Verzicht auf die Verwendung von Fleisch aus in- und ausländischer Massentierhaltung in den städtischen Verpflegungsbetrieben sowie vermehrtes Angebot an vegetarischen Menüs

 

Gemäss schriftlicher Mitteilung ist die Vorsteherin des Gesundheits- und Umweltdepartements namens des Stadtrats bereit, das Postulat zur Prüfung entgegenzunehmen.

 

Namens der FDP-Fraktion stellt Tamara Lauber (FDP) den Ablehnungsantrag.

 

Mitteilung an den Stadtrat

Beschlussnummer: 3767
20.03.2013Stadtrat, Entgegennahme
13.03.2013Eingang, Frist 3 Monate

2013/88

Postulat von Guido Hüni (GLP), Isabel Garcia (GLP) und 1 Mitunterzeichnenden vom 13.03.2013:

Verzicht auf die Verwendung von Fleisch aus in- und ausländischer Massentierhaltung in den städtischen Verpflegungsbetrieben sowie vermehrtes Angebot an vegetarischen Menüs


Von Guido Hüni (GLP), Isabel Garcia (GLP) und 1 Mitunterzeichnenden ist am 13. März 2013 folgendes Postulat eingereicht worden:

Der Stadtrat wird gebeten zu prüfen, wie in den städtischen Verpflegungsbetrieben (Mittagstische, Horte, eigene Restaurants, Spitäler, Personalrestaurants, Kantinen, etc.) bei gleichbleibendem Budget der Betriebe, auf die Verwendung von Fleisch aus in- und ausländischer Massentierhaltung verzichtet werden kann, stattdessen nur Fleisch, mit Label Bio Suisse oder strenger verwendet wird und Verpflegungen vermehrt durch vegetarische Menüs ersetzt werden können.

 

Begründung:

Rund 20 Prozent der gesamten CO2-Emissionen, die auf menschliche Aktivität zurückgeführt werden, gehen auf das Konto der Fleischproduktion. Die Massentierhaltung produziert damit weltweit mehr Treibhausgase (CO2Äquivalenten) als die Verkehrs- und Transportbranche. Zudem führt die intensive Land- und Viehwirtschaft zu einer hohen Belastung der Böden und Gewässer und schädigt die Umwelt schwer.

Mit der bewussten Steuerung des Fleischkonsums in den städtisch geführten Restaurants und der Förde-rung von vegetarischen Angeboten kann sie einen Beitrag zur Senkung des CO2- Ausstoss leisten. Das Postulat verlangt nicht den gänzlichen Verzicht auf Fleisch in den städtischen Gastrobetrieben, sondern die ausschliessliche Verwendung von Fleisch aus artgerechter Tierhaltung nach Bio Suisse Richtlinien oder strenger („Schweizer Biofleisch“) und parallel dazu die Förderung von vegetarischen Mahlzeiten. Dieser Wandel soll in den jeweiligen Verpflegungsstätten budgetneutral vollzogen werden. Mit dieser Massnahme sollen zwei Effekte erreicht werden. Erstens ist Fleisch von Bio Suisse generell teurer und führt über die Preissteuerung zu einer Reduktion des Fleischkonsums pro Kopf und zweitens eine Förderung von Fleisch aus artgerechter, biologischer Tierhaltung. Beide Effekte führen zu einer Reduktion des CO2- Ausstosses.

 

Mitteilung an den Stadtrat

Dokumente: 2013_0088.pdf (78 KB)
Beschlussnummer: 3720

Lage, Kontakt und über den Internetauftritt

Besuchen Sie den Gemeinderat

Halle 9 Ansicht Bock 2

Der Gemeinderat tagt jeden Mittwochabend
von 17 bis ca. 20 Uhr in der Halle 9 in Zürich-Oerlikon.

Halle 9, Thurgauerstrasse 11, 8050 Zürich – Situationskarte

Kontakt

Gemeinderat der Stadt Zürich
Parlamentsdienste
Stadthausquai 17
Postfach
8022 Zürich

Tel.
044 412 31 10
Fax
044 412 31 12